Fleurons

ABGELEHNTE BEWERBUNGEN 2014 – 2016

Gaensebluemchenreigen in Verneigung

Auf dieser Seite stelle ich ausgewählte Ergebnisse meines Bewerbungsprojekts vor, einer Kunstaktion aus den Jahren 2014 bis 2016. In dieser Zeit habe ich mich für Kunstpreise beworben, deren Ausschreibungstexte mich positiv oder negativ ansprachen. Unter dem Titel Fleurons präsentiere ich hier in loser Abfolge meine abgelehnten Einreichungen, die Ausschreibungstexte und, soweit vorhanden, die Ablehnungsschreiben.

Foto von traumhaft schoenen Gaensebluemchenblueten.

2. FLEURON: WINTERSAMMLUNG

2014 habe ich mich im Rahmen meines Bewerbungsprojekts um eine Teilnahme an der P/ART in Hamburg bemüht, einer Kunstmesse für junge Sammler.
Die teilnehmenden Künstler wurden gebeten, während der Veranstaltung anwesend zu sein, „um sich am Rahmenprogramm zu beteiligen und mit den Messebesuchern und Kaufinteressenten ins Gespräch zu kommen“.
Als frischgebackene Ritterin der brotlosen Kunst hatte ich an der Kunstmesse kein Interesse, für das Rahmenprogramm fiel mir aber eine passende Aktion ein: Ich wollte gerne als Maus Frederick vor den Toren der Phönixhallen Sonnenstrahlen für den Winter einsammeln.
Frederick? Die Hauptfigur aus Leo Lionnis Bilderbuchklassiker Frederick sammelt im Sommer nicht essbare Vorräte, sondern Farben und Sonnenstrahlen für den Winter, was den Mitmäusen dann in den kalten Monaten zwar nicht die Bäuche füllt, aber die Herzen wärmt.
Eine meiner ersten Arbeiten im Rahmen des Schwarzen Schimmels war das Triptychon A Tribute to Frederick, das ich für die Fleurons hier noch einmal säuberlich dreigeteilt zum genauen Nachlesen in die Kamera halte:

A Tribute to Frederick 1A Tribute to Frederick 2A Tribute to Frederick 3

Wer es schon mal versucht hat, weiß, dass es ziemlich knifflig sein kann, Sonnenstrahlen einzufangen, zumal in Hamburg.
Außerdem war ich mir nicht sicher, ob die jungen Sammler mit der Frederickfigur vertraut sein würden.
Deswegen schickte ich diesen überarbeiteten Vorschlag zur P/ART 2014:

Abgelehnte Bewerbung von EVA 2014

Aus den 600 Bewerbungen wurden 81 Künstler zu der Kunstmesse eingeladen.
Ich war nicht dabei.

Den Ausschreibungstext kann man hier nachlesen:

Weiß behandschuhte Haende zeigen Ausschreibungstext

Grauer Gaensebluemchenreigen

1. FLEURON: ZOOKUNST

Zeichnung eines Farbeimer schwenkenden Strichmännchens

Für das Projekt Ein Tag und eine Stunde in urbo kune wurden Künstler gesucht, die am 2. und 3. Mai 2015 im Foyer der Kölner Philharmonie möglichst etliche Stunden hindurch auf große schwarze Tafeln zeichnen sollten, und zwar “in der direkten Umgebung mit dem umherwandernden Publikum”. Am Ende der Veranstaltung sollten die Zeichnungen wieder von den Tafeln gelöscht werden.
Für Unterkunft und Verpflgung sollten keine Kosten übernommen werden, für das zweitägige Zeichnen und für die Teilnahme an einer Besprechung am vorhergehenden Tag sollte es aber eine Aufwandsentschädigung von 300 € geben.
Bewerben sollte man sich “in elektronischer Form, inklusive Arbeitsproben”.

Das habe ich getan. Zuerst habe ich meine Verwunderung ausgedrückt, dass es für einen dreitägigen Aufenthalt und stundenlanges Zeichnen zur Belustigung eines müßig flanierenden Publikums kein Geld für Anfahrt und Unterkunft geben sollte. Mein Vorschlag für eine Zeichenaktion im Foyer der Kölner Philharmonie sah dann so aus: Ich wollte einen durchlochten Eimer mit weißer Farbe um mich wirbeln, wodurch sich die Farbe unter direkter Einbeziehung des Publikums anmutig auf die schwarze Zeichentafel verteilt hätte. Meine Aufwandsentschädigung wollte ich in Form delikater Kuchen an die unentwegt zeichnenden Künstler verteilen lassen.

Hier ein PDF mit dem vollständigen Ausschreibungstext:

Zookunst Ausschreibungstext, gehalten von weiss behandschuhten Händen.

Und hier ein PDF mit meinem vollständigen Bewerbungstext und den Arbeitsproben:

Zookunst Bewerbungstext, gehalten von weiss behandschuhten Händen.

Ich bin nicht zur Teilnahme aufgefordert worden.

Schwarzweissfoto von traumhaft schoenen Gaensebluemchenblueten.